Grüße zum 20. Dezember 2020
Adventskalender 2020

20. Dezember 2020

Hallo, ich wünsche einen schönen Sonntag. Heute ist der 4. Advent und wir haben nur noch (hier) wenige Tage eine gemeinsame Vorweihnachtszeit. Dann ist es so weit, dass auch der diesjährige virtuelle Adventskalender, von dem ich am Anfang gar nicht wusste, ob ich ihn “durchhalte” vorbei.

Ich erlebe die Zeit nach dem Kalender jedes Jahr zwiegespalten. Einerseits bin ich auch erleichtert. Die Zeit, die es erfordert jeden Tag zu schreiben ist ja nicht wenig. Anderseits ist es so, dass es mir auch fehlt und ein kleines Loch da ist in dem ich sitze und mich frage – und nun? Immerhin macht die tägliche Anne-Geschichte auch mit mir etwas und meinen Gedanken. Man kann diese nicht ändern, aber die Richtung bestimmen in die sie gehen. Das ist eine sehr freie Übersetzung des Spruches, den Augustinus vor Jahrhunderten gesagt haben soll und damit das Kreisen der Krähen über den Köpfen ansprach, denen man verwehen kann, das sie sich einnisten.
Worte wirken weiter – auch 2020 habe ich darüber geschrieben. Das trifft auf die Worte ebenso zu die ich höre. Und – wer gestern mit gelesen hat, kennt meine samstägliche Normalität. Steffi Neu hat gesagt: Wenn wir alle Partys nachholen, die wir dieses Jahr nicht konnten, dann haben wir keinen freien Tag mehr!
Das setzte sich direkt in meinem Kopf fest und ja klar – auch wir als Community haben eine Party nicht durchführen können. Aber auch der Geburtstag meiner Mutti, die im April 85 geworden war, fiel aus. Das 8. Urenkel, das im März in Berlin geboren wurde, konnte sie noch nicht besuchen.
Die Hochzeit meiner Kollegin blieb ohne Feier, die Graduiertenfeier in der Uni wird nicht stattfinden, es gab kein einziges Fest im Gartenverein. Wenn ich weiter nachdenke, fallen mir viele Zusammenkünfte ein, die ausgefallen sind und bei denen man sich versichert – die holen wir nach!

Ich bin nicht sicher ob das immer so machbar sein wird, aber das ist kein Gejammere wenn ich das sage. Es ist eine Überlegung ob es dann tatsächlich Veranstaltungen doppelt geben wird oder man quasi einen Geburtstag zwei Mal feiert? Wohl sicher nicht, aber die Feste die einen Einmaligkeitscharakter haben, die unterliegen in der Planung dem Spruch: Aufgeschoben aber nicht aufgehoben!

Wichtig ist es, dass die Feiern die bei betagten Geburtstagen hätten stattfinden sollen auch anschließend noch möglich sind. Im Klartext – die Beteiligten sind gesund und unversehrt. Das muss nach wie vor unser aller Anliegen sein und auch wenn es in der eigenen Familie vielleicht keinen Senior mehr gibt, die Nachbarn, Freunde, Kollegen*innen usw. usf. haben sie und es ist eine Frage der sozialen Solidarität, auch diese “Fremden” schützen zu wollen.

Ihr merkt, das Thema unserer Zeit lässt mich auch heute nicht los und beim Schreiben wird mit ständig bewusst, dass ich das Wort ABER in einer Häufigkeit benutze wie selten vorher. Aber – es wird wieder besser! Aber – es ist derzeit alternativlos. Aber – es gibt trotzdem Schönes!
Damit will ich mich auch heute verabschieden.

Zusammen am 2. Advent

Zusammen am 3. Advent

Besinnliche Grüße – bis morgen!
Alles Liebe – eure Anne

PS: mein “Omaengel”, im Original keine 10 cm groß, ist knapp 25 Jahre alt (was man sieht). Er kommt aus Litauen und war im Angebot des kleinen Kunsthandwerkerstandes im Keller des Stralsunder Rathauses zur damaligen Weihnachtszeit. Dieser Engel war der Grundstein für meine Sammlung. Es müssen nicht die Schönen sein oder die Sammlerobjekte, die man sich gönnt. Meine Engel sind geliebte Unikate.


Spruch des Tages

Das Paradies pflegt sich erst dann als Paradies zu erkennen zu geben, wenn wir daraus vertrieben wurden.
Hermann Hesse