Adventskalender 2012

20. Dezember 2012

Donnerstag ist heute und wir haben nun eine 2 vorn in der Datumsangabe. Wir rücken dem Tag näher, dem unser Adventskalender gewidmet ist.

Und ich sitze hier und versuche mich das dritte Mal an einem Anfang für den Kalendertext. Das gelingt mir heute ganz schwer. Nicht weil mir die Worte fehlen, sondern weil ich wirklich so im Nachgang betroffen bin über ein Erlebnis am gestrigen (noch heutigen) Tag. Mein Sohn Marc wollte auf Arbeit fahren. Er und unzählige Reisende saßen in Aachen fest. Ein Personenunfall war der Grund.

Eigentlich wollte ich etwas dazu schreiben. Aber dann habe ich bei Wikipedia einmal schauen wollen, wie oft so etwas vorkommt. Mich machen die Zahlen betroffen und auch die Geschichten, die damit verbunden sind, die man erahnen kann, wenn man nachdenkt. Die Reisenden schimpften, sagte Marc. Die Bahn habe einen Beförderungsauftrag und wenn dann der Zug nicht rollt, dann ist der Unmut da.

Bei Wikipedia habe ich gelesen, dass es einen Pressekodex gibt, der besagt, dass man sehr zurückhaltend darüber berichtet. Deshalb habe ich meinen ersten Text wieder gelöscht. Den zweiten Text für den Tag heute habe ich wieder gelöscht, weil ich mich selbst nicht wirklich damit ablenken konnte, und der dritte Anlauf ist nun dieser hier. Das ist vermutlich der kürzeste Kalendertagtext, den ich je schrieb.

Ich möchte an diesem Tag an die Menschen denken, die so verzweifelt sind, dass sie keinen weiteren ertragen wollen. Ich möchte an diesem Tag an all die Menschen denken, die unvorbereitet einbezogen werden in diese Verzweiflung und sie übertragen bekommen. Ihnen gilt mein stiller Gruß!

Ich weiß, dass es jetzt sehr schwer wird für Gila, die Adventsvorfreude wieder aufleben zu lassen und Geschenke zu verteilen. Aber vielleicht trifft das ein, was wir beide – Gila und ich – gestern mailten: “…wer weiß, wen man eben “trifft” und glücklich macht, ohne dass er sich meldet… “

Vielleicht ist bei den Lesenden einer – eine – der/die Trost braucht und ein bisschen Freude. Mit den Geschenken können wir diese abgeben. Denn jeder Sponsor hat sie eingebracht und angeboten, sie weiter zu geben. Es ist nicht viel, was wir anbieten können. Aber es kommt von ganzem Herzen.

Viele stille Grüße Anne .

Tja, die Überleitung fällt schwer. Annes Geschichte erinnert mich (Gila) dann ein wenig an mein Jahr mit Burnout und Depressionen. Wirklich geholfen hat in der Zeit nur das Nähen – meist auf dem Sofa, mit der Hand, bunte Strumpftiere. Es beschäftigte und beruhigte den Kopf und die Finger.

Also gibt es heute ganz passend zwei Kreativgeschenke. Von Doris gibt es wunderschöne Wolle, und Renate hat ein neues “Antonella” Schnittmuster von Farbenmix gespendet.

Möchtest Du an den Verlosungen teilnehmen? Dann hinterlass bitte untenstehend Deinen Namen und Deine E-Mail Adresse.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, nur eine Teilnahme pro Gewinn, Person & IP-Adresse, Teilnahme jeweils bis 24 Uhr – und jetzt? Viel Glück!

Verlosung Farbemix Shirt Antonella
Verlosung Wolle Seide