zugeschneite Terrasse der Redaktion
Adventskalender 2019

13. Dezember 2019

Freitag, der 13. (!). Nein, Aberglaube hat hier im Adventskalender und auch sonst in meinem Leben keinen Raum. Deshalb begrüße ich euch wie jeden Tag freudig und mit den besten Wünschen für einen schönen Selbigen. Egal, wann es euch zu uns führt, es ist schön, dass ihr euch die Zeit nehmt. 

Wie ihr unschwer feststellen konntet, schreibe ich allein die Kalendertage. Das macht mir Freude, denn die Zeit, in der ich mich mit dem Inhalt und den Texten beschäftige, bringt mich immer dazu, nachzudenken und vielmehr noch – nachzufühlen. 
In keiner anderen Phase des Jahres ist das so ausgeprägt wie in der Advents- und Weihnachtszeit. Das geht, weiß ich aus vielen Kontakten nicht nur mir so. Vielleicht, weil man sich Gedanken macht, wer zu den Liebsten gehört an die man denken möchte und sich mit den Geschenken beschäftigt, die man übergeben will? Oder weil man feststellt, wer alles nicht mehr dazu gehört, gehören kann. 
Wie auch immer, ein bisschen schreibe ich nach dem vorrangigen Gewinnspiel weiter.

Heute gibt es wieder etwas für die Kleinen. Zusätzlich zu den Werkschürzen gibt es noch Kinder-Bastelscheren



Wusstet ihr, dass es im Forum auch einen Bereich gibt für Basteleien aller Art?  Dort hin solltet ihr schauen, damit die Beantwortung der Gewinnfrage nicht schwer ist: Wie ist das Bastelforum beschrieben? Kleiner Tipp: Es geht so los – “Handwerkliche Hobbies mit den verschiedensten Materialien….” und wird wie vervollständigt?
Die Teilnahmebedingungen stehen auf der Seite oben und unten. Bitte denkt daran, die eigene Adresse muss zwingend mit in die Email, damit sie in den Lostopf wandern kann. Leider wird das ab und an vergessen.

Das Leben, so sagt man, ist ein Kommen und Gehen. Diese Aussage betrifft eigentlich alle Bereiche. Wenn ich daran denke, wie oft ich aus Lebenssituationen gegangen bin, weil sich bspw. der Job veränderte oder der Wohnort. Oder ich blieb und Kollegen*Innen oder Nachbarn haben sich beruflich verändert oder privat und waren dann nicht mehr wirklich Bestandteil meines Lebens. 
Auch Freunde kamen und gingen. Manchmal auch Menschen, die man mit dem Begriff Freund nicht ausreichend beschrieben hätte. Liebe kommt und es passiert, das sie geht. Das macht traurig.
 
Vor wenigen Wochen habe ich wieder dieses Kommen und Gehen erlebt. Seit 2008 lebe ich in diesem Haus hier in Aachen und auf der gleichen Etage gab es Gottfried. Ein paar Jahre älter, allein lebend, sahen wir uns gelegentlich im Haus oder auf dem Balkon, von dem er mich vor noch gar nicht so langer Zeit “engagierte” für die Gestaltung seines Balkons 2020 ;). Wir sprachen nicht viel, aber die Fragen – wie es ihm oder mir geht waren immer ernst gemeint und ehrlich beantwortet. Meist wusste ich im Hausflur, das er gerade da gewesen sein muss, denn … er war ein seeeehr starker Raucher. Er war ein sympathisches Oecher Urgestein, der als Taxifahrer viel unterwegs war.
Ich wusste, das er vor einem Jahr erkrankte. Darüber sprachen wir ab und an und ich sah seine körperlichen Veränderungen. Dann wurde der Briefkasten nicht mehr gelehrt. Meine Überlegung war, dass er wieder zu einer Behandlung im Krankenhaus ist. Aus einem Impuls heraus habe ich seinen Namen bei Google eingegeben und da stand es dann auf der Seite von Aachen-trauert.de. Gottfried war verstorben und obwohl ich ihn “nur” als Nachbarn kannte, es hat mich richtig getroffen.
Gestern, so hat mir seine Tochter erzählt, ist seine Wohnung einem neuen Mieter übergeben worden. Kommen und Gehen…

Das Kommen und Gehen kann auch positiv sein, weil auch Kummer kommt und wieder geht oder Leid und Krankheit, nachdem sie von Menschen Besitz genommen hat wieder überwundern werden kann. Daran sollten wir immer fest glauben.

Die Aussage, das Leben ist ein Kommen und Gehen ist völlig ohne Wertung. Es ist eine Feststellung, die erst mit der konkreten Beschreibung dessen, um was es sich dabei handelt emotional wird.

Wenn ein Baby kommt, dann ist das wunderbar. Wenn ein Mensch geht, dann ist das sehr traurig. Beides gehört aber zum Leben, auch zum Eigenen.
Am meisten empfinden Freude und Leid immer die Familien zu denen diese Personen gehör(t)en. Wenn diese Familien zusammen kommen – da ist Weihnachten in der Regel eines der Feste an dem man das erwartet – dann wird sowohl das Glück über einen Familienzuwachs als auch die Trauer um die endgültige Trennung eins der Themen sein, dass diese Weihnacht bestimmt. Sollte es euch 2019 so gehen, dann möchte ich euch trotz Allem eine gesegnete Weihnachtszeit wünschen. 

Herzlichst auch heute!
Eure Anne


Wie funktioniert die Teilnahme?

Ganz einfach: Mitmachen kann jede/r durch das Absenden einer E-Mail an advent@hobbyschneiderin.de. Enthalten sein muss die Adresse, um den Gewinn zusenden zu können und die Antwort auf die jeweilige Tagesfrage.

Mit dem Absenden der E-Mail werden die Teilnahmebedingungen akzeptiert.


Spruch des Tages

Und wenn wir die ganze Welt durchreisen, um das Schöne zu finden: Wir mögen es in uns tragen, sonst finden wir es nicht.

Ralph Waldo Emerin